Waldschaf

Waldschaf

Gefährdungsgrad: stark gefährdet

Wussten Sie schon?

Das Waldschaf stammt direkt vom mittelalterlichen Zaupelschaf ab. Waldschafe gibt es gehörnt und hornlos. Es kommen weiße, braune, schwarze und gescheckte Tiere vor. Die besonders hochwertige Mischwolle eignet sich sehr gut zum Handspinnen.

Herkunft

Waldschafe stammen aus dem Bayerischen Wald, dem Böhmer Wald und Nordösterreich.

Geschichtliche Bedeutung

Das Waldschaf ist heute nur wenigen Schafzüchtern bekannt und erschien erst 1987 im Herdbuch. Das Waldschaf hat sich über Jahrhunderte an die raue und karge Gegend des Bayerischen Waldes angepasst. Als robuste, genügsame und wetterharte Rasse ist es bestens als Landschaftspfleger und für die extensive Beweidung geeignet.

Patenschaft übernehmen

Bildergalerie