Thüringerwald Ziege

Thüringerwald-Ziege

Gefährdungsgrad: stark gefährdet

Wussten Sie schon?

Im Thüringer Wald galten Ziegen jahrhundertelang als die „Kuh des kleinen Mannes“. Vor allem die ärmeren Berufsstände wie Köhler, Holzfäller und Bergwerksleute hielten Ziegen, die ihnen nahrhafte Milch lieferten.

Herkunft

Thüringerwald-Ziegen stammen aus Thüringen.

Geschichtliche Bedeutung

Die Thüringerwald-Ziege ist eine sehr junge Rasse. Erst 1887 holten Thüringer Ziegenzüchter Toggenburger Ziegen aus der Schweiz, um durch Kreuzung die Milchleistung der heimischen Tiere zu verbessern. Die neu entstandene Rasse hieß zunächst Thüringer-Toggenburger und wurde später in Thüringerwald-Ziege umbenannt. 1936 gab es noch 57000 Thüringer Wald Ziegen. Nach dem 2. Weltkrieg verlor die Rasse an Bedeutung. Um die geringen Bestände vor dem Aussterben zu bewahren, wurden 1988 erneut Toggenburger mit den restlichen 150 Thüringerwald-Ziegen gekreuzt.

Patenschaft übernehmen

Bildergalerie