Sachsenente

Sachsenente

Gefährdungsgrad: Vorwarnstufe

Wussten Sie schon?

Die Sachsenente wurde aus drei anderen Entenrassen gezüchtet, die alle bei uns im Park gehalten werden. Sie gehören zu den schweren Entenrassen, der Erpel wiegt 3,5 Kilo.

Herkunft

Erstmals wurde die Sachsenente in Chemnitz gezüchtet.

Geschichtliche Bedeutung

Der erste Zuchtversuch wurde 1930 von Albert Franz unternommmen. Er kreuzte Rouen-Clair-Enten, Deutsche Pekingenten und Pommernenten. 1934 wurde die Sachsenente erstmals in Sachsen vorgestellt. Der Krieg ließ aber fast alle verschwinden und so begann Albert Franz 1952 von Neuem. Fünf Jahre später wurde die Rasse von der ehemaligen DDR anerkannt, ein Jahr später auch vom westlichen Bund Deutscher Geflügelzüchter.

Patenschaft übernehmen