Rotkopfschaf

Rotkopfschaf

Gefährdungsgrad: stark gefährdet

Wussten Sie schon?

Das Rotkopfschaf gehört zu der Gruppe der Fuchsschafe und wird auch Rouge du Roussillon genannt. Es ist eine der Rassen, die in der traditionellen Hirtenweise, der Transhumanz, gehalten wurden. Transhumanz bedeutet Fernweidetrieb und Wanderviehwirtschaft – diese Form der Schafhaltung ist ebenso wie die Schafe vom Aussterben bedroht.

Herkunft

Rotkopfschafe stammen aus den französischen Pyrenäen.

Geschichtliche Bedeutung

1788 kaufte Alexander Markgraf von Ansbach-Bayreuth die feinwolligen Rotkopfschafe aus Frankreich, um die Tuchqualität in seiner Heimat zu verbessern. Bereits in einem Buch aus dem Jahr 1847 wird die Bedeutung der Schafe als Wanderschafe beschrieben. Aufgrund der Aufgabe der traditionellen Haltung ging die Zahl der Rotkopfschafe drastisch zurück.

Im Sommer 1979 wurde die letzte große Herde vom Verein „Europäische Pioniersiedlung e.V.“ aufgekauft und kam nach Deutschland. Sie begründete die gesamte heutige deutsche Population. Der Weltbestand der Rotkopfschafe liegt bei nur noch rund 100 Tieren.

Patenschaft übernehmen

Bildergalerie