Pommernschaf

Rauhwolliges Pommernschaf

Gefährdungsgrad: gefährdet

Wussten Sie schon?

Die Lämmer werden schwarz geboren und hellen nach einiger Zeit unterschiedlich stark auf bis sie ein graues Fell bekommen. Nur Kopf und Beine bleiben dunkel.

Herkunft

Ursprungs- und Hauptzuchtgebiet sind die Insel Rügen und die Vorpommersche Küste.

Geschichtliche Bedeutung

Bis 1950 war das Pommernschaf auf kleineren Höfen weit verbreitet und der Bestand betrug mehr als 100000 Schafe. 1982 war das Pommernschaf fast ausgestorben. Mit damals nur noch 60 bis 70 Schafen und sieben Böcken wurde unter intensiven Bemühungen die heutige Linienzucht begründet.

Inzwischen gibt es bundesweit wieder rund 3500 Tiere bei etwa 150 Züchtern. Genutzt werden die Tiere heute vorwiegend zur Landschaftspflege. Geschätzt wird zudem ihr delikates und unverfälschtes Fleisch sowie die kräftige Mischwolle. Diese eignet sich mit ihrer besonderen Struktur gut zum Handspinnen.

Patenschaft übernehmen

Bildergalerie