Rotbuntes Husumer Ferkel

Rotbuntes Husumer Schwein

Gefährdungsgrad: extrem gefährdet

Wussten Sie schon?

Der Legende nach ist das Rotbunte Husumer Schwein aus Protest entstanden: Nachdem Schleswig und Holstein im Jahr 1864 durch preußische und österreichischen Truppen erobert wurden, durften die dänischen Bauern ihre Flagge nicht mehr hissen. Sie züchteten daher aus dem Angler Sattelschwein und dem Jütländischen Marschschwein rotweiße Schweine. Die Bauern ließen diese rotweißen Schweine dann mit Genugtuung in ihren Vorgärten spazieren, was der Rasse den Beinamen „Dänisches Protestschwein“ einbrachte.

Herkunft

Das Rotbunte Husumer Schwein entstammt dem westlichen Schleswig-Holstein.

Geschichtliche Bedeutung

Diese Rasse geriet nach 1969 zunächst in Vergessenheit und starb schließlich aus. Als es 1984 auf der „Grünen Woche“ in Berlin wieder auftauchte, führte dies zu allgemeinen Erstaunen: Ein Metallingenieur im Schwarzwald hatte diese Tiere aus seinem gemischten Bestand nach ihren äußerlichen Merkmalen nachgezüchtet. Die heutigen Rotbunten Husumer Schweine sind zwar der Ausgangsform sehr ähnlich, aber nicht mit ihr verwandt, was in Fachkreisen als „phänotypische Rückzüchtung“ bezeichnet wird.

Patenschaft übernehmen

Bildergalerie