Steinzeit-Käse bei „Steinzeit Live“

Kaeseherstellung_c_KathleenBaumann2

Am Sonntag, den 20. März 2016 findet ab 10 Uhr in der Steinzeitsiedlung im Tierpark Arche Warder „Steinzeit Live“ statt. Für einen Tag sorgen Mitarbeiter und Ehrenamtliche in Fell und Leder gewandet für einen Blick in die Vergangenheit –  in die Jungsteinzeit, einer Zeit um 3200 v. Christus. Zum ersten Mal wird im Rahmen von „Steinzeit Live“ echter Steinzeit-Käse mit Nachbauten von jahrtausende alten Tongefässen hergestellt.

Steinzeit-Käse

Vielfältige „steinzeitliche“ Aktivitäten für alle großen und kleinen Besucher sorgen für eine spannende und lehrreiche Zeitreise. In der Steinzeitsiedlung lodern gemütliche Feuer und die Mahlsteine stehen zum Getreide mahlen bereit. Bildungsreferentin Kathleen Baumann (www.kathleenbaumann.com) wird ab 15 Uhr in einer experimental-archäologischen Vorführung Käse am Feuer herstellen. Dazu wird sie Nachbauten von jahrtausende alten Tongefässen nutzen. Archäologen hatten in Ludwinowo (Polen) mit Löchern versehene Tongefässe entdeckt. Nach genaueren Analysen fanden sie Milchrückstände in den 7500 Jahre alten Siebgefäßen. Vermutlich waren diese perforierten Schalen dazu da, Molke abfließen zu lassen. Beim Käsen wird mit Hilfe von Lab, Bakterien oder Pflanzen wie dem Labkraut der eiweiß- und fetthaltige Teil der Milch durch Gerinnung von der Molke getrennt. Im Experiment mit den nachgebauten Schüsseln wird klar, dass dies sehr gut funktioniert.

Damit wird auch die Bedeutung der Nutztiere in der Steinzeit deutlich: Durch das Halten und Melken von Kuh, Schaf und Ziege konnten die ersten Bauern Produkte von Tieren nutzen, ohne sie vorher jagen und töten zu müssen. Zudem kann Käse haltbar gemacht werden und eignet sich für das Bilden von Vorräten.

Aktivitäten

Neben dem „Steinzeit-Käse“ warten noch viele andere Aktivitäten auf die Besucher: Steinzeitliche Waffen wie Bogen und Speerschleuder werden vom Team des Steinzeitparks Dithmarschen präsentieren. Auch die Besucher können ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen. Die Tiere des Tierparks wirken an diesem Tag mit, um ein lebendiges Bild der Steinzeit zu schaffen. Schließlich war die Haltung von Nutztieren eine der wichtigsten Aspekte der Jungsteinzeit. Vorfahren der Soay- und Steinschafe, die in der Arche Warder gezüchtet werden, lebten bereits in vorgeschichtlicher Zeit. Damals begannen die Menschen in Norddeutschland zum ersten Mal Ackerbau und Viehzucht zu betreiben.

 

EmpfehlenShare on Facebook6Tweet about this on TwitterShare on Google+0