Seltene Rassen der Arche Warder sind Teil eines EU-Projektes

Angler Sattelschwein

In der Arche Warder, Zentrum für alte Haus- und Nutztierrassen e.V., wird am 19.Mai 2016, 11.30 Uhr das mit EU-Mitteln geförderte Projekt „Populationsmanagement“ vorgestellt. Dr. Silke Schneider, Staatssekretärin im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein wird sich vor Ort im Tierpark über den Fortgang des Projektes um seltene Rassen zu informieren. Besucher sind herzlich eingeladen bei einem Rundgang mit anschließenden Kurzvorträgen die Europäische Innovationspartnerschaft und das Projekt „Populationsmanagement“ kennen zu lernen.

Typische schleswig-holsteinische, regionale Rassen wie das Angler Rind, das Angler Sattelschwein und das Deutsche Weißköpfige Fleischschaf sind heute gefährdet- immer weniger Landwirte halten diese Tiere. Dabei stellen lokale Rassen einen bedeutenden Teil der genetischen Vielfalt dar. Um die Populationen zu stärken, arbeiten  im Innovationsprojekt Landwirte, Zuchtorganisationen und Wissenschaftler zusammen. Das Ziel ist die Entwicklung eines speziellen Anpaarungsprogramms.

Um 11.30 Uhr startet das Programm mit einem Rundgang durch die Arche Warder, dabei werden die im Projekt vertretenen lokalen Rassen Angler Rind, Angler Sattelschwein und Schleswiger Kaltblut vorgestellt. Im Anschluss an den Rundgang folgen gegen 13 Uhr zwei Kurzvorträge: vom Innovationsbüro an der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein wird  Carola Ketelhodt das Programm der  Europäische Innovationspartnerschaft (EIP) vorstellen und über die weiteren schleswig-holsteinischen Projekte informieren. Prof. Dr.Dr.Kai Frölich, Leiter der Arche Warder wird als Lead-Partner die Projektaktivitäten vorstellen.

Hintergrund-Information:

Die Europäische Innovationspartnerschaft (EIP) hat das Ziel, mehr Nachhaltigkeit und Effizienz in die Landwirtschaft zu bringen. Die EU will mit dem neuen bottom-up-Ansatz frischen Wind ins landwirtschaftliche Innovationsgeschehen bringen und einen besseren Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis fördern. Keimzellen der innovativen Projektarbeit sind die Operationellen Gruppen (OG). Die Arche Warder Zentrum für alte Haus- und Nutztierrassen e.V. hat die „OG Tiergenetische Ressourcen“ ins Leben gerufen um lokale, schleswig-holsteinische Rassen mit dem Projekt „Populationsmanagement“ zu fördern.

 

EmpfehlenShare on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0