„Fräulein Erna“ heißt der Nachwuchs bei den Alt-Oldenburger Pferden

AltOldenburgerPferd_AnabellJandowsky_ArcheWarder

In der Arche Warder ist jetzt im April die Zeit der Tierbabys – überall auf den Weiden und in den Ställen ist der Nachwuchs zu sehen. Diese süßen Tierkinder sind Hoffnungsträger, denn sie bedeuten wichtige Erhaltungszuchterfolge bei den oft stark bedrohten Tierrassen, für deren Erhalt die Arche Warder steht.

Bei den Pferdefohlen sorgten im Februar bereits die Schleswiger Kaltblut Zwillingsfohlen „Rosi“ und „Rasmus“ für viel Freude. Nun ist mit „Fräulein Erna“ ein weiteres Fohlen am 01.04.2022 zur Welt gekommen. Mutter ist die Alt-Oldenburger Stute „Emma“. Für die 7- jährige Stute ist es das erste Fohlen. Glücklicherweise verlief die Geburt ohne Komplikationen und „Emma“ hat ihr Fohlen ohne Hilfe auf die Welt gebracht.  Die kleine “Fräulein Erna“ hat sich gut entwickelt und hat bereits ihre ersten Ausflüge auf die Koppel gemacht.

Am 10. April stand auch bei der zweiten Alt-Oldenburger Zuchtstute der Arche Warder namens „Else“ die Geburt an. Leider gab es Komplikationen und schnell wurde klar, dass das Fohlen falsch lag. Daher wurde umgehend entschieden, Mutter und ungeborenes Fohlen in eine sehr gute Pferdeklinik zu bringen. „Else“ hat die schwere Geburt zum Glück gut überstanden. Allerdings konnte das Leben des Fohlens leider nicht mehr gerettet werden. Besonders erfreulich und fast herzzerreißend war es mitzuerleben, wie „Else“ nun als Amme für ein anderes Fohlen in einem Holsteiner Gestüt einspringen konnte. Dieses kleine Holsteiner- Fohlen hatte seine Mutter verloren und hätte es ohne Ersatzmutter „Else“ nicht geschafft. „Else“ wird nun also erstmal dortbleiben und sich um das kleine Fohlen kümmern.

Dies zeigt, wie aufwendig und schwierig die Erhaltungszucht seltener Rassen ist und wie dicht Freud und Leid im Alltag des Tierparks beieinander liegen.

 Über das Alt-Oldenburger Pferd

Das Alt-Oldenburger Pferd ist ein sogenanntes „schweres Warmblut“ und wurde vor allem als Kutschpferd und in der Landwirtschaft eingesetzt. Aber auch die Armee nutzte diese robuste Pferderasse als Trosspferd und für die bespannte Artillerie. Im 17. Jahrhundert förderten vor allem Deichgrafen und Vögte die Zucht der Alt-Oldenburger durch Veredelung des alten friesischen Landschlags.

Über die Arche Warder

Die Arche Warder ist das weltweit größte Zentrum für vom Aussterben bedrohte Haus- und Nutztierrassen. Der ästhetisch angelegte Landschaftstierpark mit seinen weitläufigen, artgerechten Anlagen hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Vielfalt der Haus- und Nutztierrassen mit professioneller Erhaltungszucht zu bewahren.

Der Tierpark liegt rund 20 min südlich von Kiel und ca.1 Stunde nördlich von Hamburg. In der Arche Warder kann man entschleunigen, hautnah Kontakt zu den Tieren aufnehmen und im Schweine- oder Esel-Land, auf den Schafswegen oder bei den Rinder- und Pferdeweiden die Vielfalt der Nutztiere aus ganz Europa bestaunen. In der Arche Warder sind alle Tiergehege auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt: die Schweine können in der Erde wühlen und können dank weitläufiger Weiden arttypisches Verhalten zeigen. Einige kann man sogar direkt in ihrem Gehege besuchen, zum Beispiel in der Ferkelstube.

Der harmonisch gestaltete Landschaftstierpark bietet einen der schönsten Spaziergänge im Binnenland Schleswig-Holsteins. Auch dürfen Hunde an der Leine mitgebracht werden.

Grillplätze, ein Naturspielplatz, Ferienwohnungen und Übernachtungshütten mitten im Tierpark runden das vielfältige Angebot der Arche Warder ab. Mehr Infos unter: www.arche -warder.de

Ganzjährig, jeden Tag von 10:00 bis 20:00 Uhr (letzter Einlass 17 Uhr) geöffnet.