Eröffnung des Cleitean – einzigartig für Schleswig-Holstein

Cleitean2015_c_PiaDuebler_ArcheWarder.jpg

Am 7. Juli 2015 um 13 Uhr wird ein Cleitean – ein kuppelförmiges Steinhaus, wie es auf den schottischen Inseln vorkommt – feierlich eröffnet. Die ehemalige Landwirtschaftsministerin Dr. Juliane Rumpf wird das aus Feldsteinen gebaute Kuppelgebäude, welches als Unterstand für die Soay-Schafe der Arche Warder dienen soll, feierlich eröffnen

Um den Besuchern der Arche Warder die Ursprünglichkeit und Besonderheit der Soay-Schafe bewusst zu machen, hat die Arche Warder die Rekonstruktion eines Cleitean, gefördert durch die BINGO Umweltlotterie, realisiert.

 Warum ein Cleitean?

Ziel ist es, damit ein Stück der ursprünglichen Geschichte der Soay-Schafe sichtbar und damit begreifbar zu machen. Soay-Schafe sind eine der primitivsten, noch vorhanden Schafrassen und sie zeigen gut wie die allerersten Hauschafe ausgesehen haben könnten. Diese kleinen Schafe sind wahrscheinlich Tausende von Jahren nahezu unverändert geblieben.

Nur auf der Insel Soay im St. Kilda-Archipel, mitten im Atlantik vor der Küste Schottlands hat diese ursprüngliche Schafsrasse überlebt. Unterschlupf fanden die Soay-Schafe  in den verlassenen Steinhäusern der Siedler. Diese Cleitean, genannten Steinhütten sind über die Inselgruppe verteilt. Sie wurden wahrscheinlich von den früheren Bewohnern zur Aufbewahrung von Torf, Netzen, Getreide, konserviertem Fleisch, Eiern, Dünger und Heu benutzt. Das Ursprungsdatum der Cleitean ist unbekannt, doch waren sie seit prähistorischen Zeiten bis zur Evakuierung 1930 permanent in Gebrauch. Auf der Insel Hirta gibt es noch mehr als 1.200 Cleitean, und weitere 170 auf den Nachbarinseln.

Das aus Feldsteine bestehende Gebäude erfüllt dazu noch eine ökologische Funktion und kann ähnlich wie ein Legesteinhaufen, wildlebenden Tieren als Sonnenplatz und Unterschlupf dienen.

Wir freuen uns, Sie am 7. Juli 2015 um 13 Uhr in der Arche Warder begrüßen zu dürfen.

EmpfehlenShare on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0