Bon voyage für „Cleopatre“ und „D’ Jakarta“

Körung in Dampierre
Körung in Dampierre

Am 2. September endete die erfolgreiche Reise der Arche Warder Mitarbeiter nach Frankreich, die aufgebrochen waren, um ein Maultier und eine französische Kaltblutstute zu kaufen. Diese beiden Tiere sind eine wichtige Ergänzung der beliebten Poitou-Esel der Arche Warder, denn Poitou-Hengste dienten, in ihrer Zuchtgeschichte, in erster Linie der Zucht von Maultieren.

Maultiere sind unfruchtbare Nachkommen einer Pferdestute und eines Eselhengstes. Die Poitou-Hengste sind groß genug, dass man sie mit großen, französischen Kaltblutstuten (Poitevin Mulassier) anpaaren kann.

Die beiden Tiere (Maultier und Mulassier-Kaltblut) können also zukünftig Besuchern demonstrieren, welche Tiere bei der Maultierzucht eine Rolle spielen. Damit hat die Arche Warder ein weiteres Alleinstellungsmerkmal hinzugewonnen: Denn es ist in Norddeutschland einmalig, dass Besucher sowohl die Poitou-Esel als auch die Poitevin Mulassier Pferde und das aus ihnen entstehende Poitevin Maultier sehen können.

Thomas Petersen, der Betreuer der Poitou-Esel, sowie Mathias Frohreich und Carsten Goll aus dem Pferderevier machten sich gemeinsam auf gen Frankreich, denn schließlich war bei dieser Reise sowohl der Sachverstand für Esel als auch für Pferde gefordert.

Von Warder startete die Gruppe Richtung Belgien, über Paris, nach Süd-West Frankreich in das Städtchen Dampierre, mitten in die Region Poitou. Dort fand am 30. und 31. August eine große Körung der regionalen Poitou-Rassen statt: der Poitou-Esel, der Poitevin Mulassier Pferde und der Poitevin Maultiere.

Um ihre Zeit in Frankreich bestmöglich zu nutzen, starteten die Arche Warder Mitarbeiter bereits am Donnerstag, den 28. August, mit ihrer Suche nach den richtigen Tieren für die Arche Warder.

Zwei Züchter in Sainte Blandine und in Taize Aizie wurden aufgesucht. Bereits auf der Fahrt nach Frankreich hatten Thomas Petersen, Mathias Frohreich und Carsten Goll eifrig französische Vokabeln gepaukt, so dass mit vielen Gesten und Handbewegungen die Verständigung mit den Züchtern ganz gut klappte.

Die Kaltblutstute „Cleopatre“ hat Mathias Frohreich gleich ins Herz geschlossen und auch Carsten Goll, der Pferdeflüsterer, war mit der Wahl sehr zufrieden. Trotzdem wollten die drei aus dem Arche Team die Körung abwarten, um noch andere Tiere zu sehen. Bei dem Maultier „ D’Jakarta“ war es ähnlich – hier war Thomas Petersen von dem charmanten Auftreten der Maultierstute gleich ganz begeistert. Doch auch hier wurde der Züchter erstmal vertröstet.

Bei der Körung am letzten Augustwochenende  in Dampierre staunten die drei über die große Auswahl und schauten sich dann noch mal 20 Tiere an. Neben dem Gesundheitszustand und dem allgemeinen Erscheinungsbild waren natürlich das Alter und nicht zuletzt der Preis wichtige Verhandlungsgrundlagen in den Gesprächen mit Züchtern.

Am Sonntagabend schwirrten den Drei die Köpfe: es wurde lebhaft diskutiert und die Vor- und Nachteile eines jeden Tieres abgewogen. Schlussendlich waren dann doch „Cleopatre“ und „D’Jakarta“ die Tiere, die am meisten überzeugen konnten. Am Montag, den 1.September wurden die beiden dann verladen und traten die lange Reise nach Deutschland und schließlich in die Arche Warder an.

Die Tiere befinden sich noch ca.  2 Wochen außerhalb des Schaubereiches, um sich  in Ruhe an ihr neues zu Hause gewöhnen und eine gewisse Quarantäne zu durchlaufen.

Das Team der Arche Warder dankt allen Spendern die geholfen haben, das Geld für den Kaufpreis und den Transport aufzubringen.

EmpfehlenShare on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0